about

"

_mónica garcía vicente 

Choreographin

    Mónica wurde in Salamanca, Spanien geboren und studierte Tanz am Real Conservatorio de Danza in Madrid und an der École-Atelier Rudra Béjart Lausanne. Als Tänzerin war sie u. a. Mitglied der Company Victor Ullate, des Aterballetto unter Mauro Bigonzetti sowie am Landestheater Linz und der Staatsoper Hannover unter Jörg Mannes. Sie trat als Solistin in Choreographien von Maurice Béjart, William Forsythe, Hans van Manen, Johan Inger, u.v.m. auf.

    Ihre choreographischen Werke haben Substanz, gleichzeitig gibt es ein unglaubliches Feingefühl in ihren Choreographien. Sie spielt damit, von welchen Seiten man sich künstlerisch an ein Thema heranwagen kann, denn Literatur, Malerei, Schauspiel haben einen fast ebenbürtigen Platz neben dem Tanz in ihren Arbeiten. Mónica wird seit 2015 vom Land Niedersachsen und verschiedenen deutschen Stiftungen für ihre unabhängigen Produktionen wie „Sprechen über Carmen“, „Forma“, „Immobilità“ unterstützt. Ihre Soloarbeit „Mar adentro“ wurde mit dem 1.2.3.Soli Lyon-Award ausgezeichnet und zu vielen internationalen Festivals eingeladen.

    Mit dem „Connection Dance Center“ hat sie ein neues Kapitel in ihrer Arbeit aufgeschlagen. Als Gründerin und künstlerische Leiterin des „CDC“ trainiert Mónica seit Anfang 2022 junge tanzbegeisterte Menschen und vermittelt ihnen dabei auch die künstlerische Praxis von professionellen Tänzer:innen.

    Außerdem ist sie GYROTONIC©-Trainerin an der Staatsoper Hannover.

2022Connection Dance Center 2022, Feb. – Juli, Hannover
2021“Dance with me!” Workshops zur Berufsorientierung, Sept. – Nov., Tanzhaus im AhrbergViertel, Hannover
2021Tanzfilm “Industrial Movements”, im September gestreamt auf FTH.tv/Youtube
2021“Immobilità”, Theaterwerkstatt, Hannover, im April Live-Stream-Premiere auf Youtube
2021Tanzfilm “Move a Performance”, im Januar gestreamt auf www.hannover.de
2020“Forma”, Theaterwerkstatt, Hannover
2019“Hablando de Carmen”, Eisfabrik, Hannover
2019“Industrial movements”, Kesselhaus, Hannover
2019“Move a Performance”, Lister Turm und Freizeitheim Linden, Hannover
2019International dance award FIDCDMX for Mature Contemporary Dance Solist 2019, Mexico City
2018“Das weiße Blatt”, Neues Rathaus und Altes Magazin, Hannover
2018“Mar adentro”, SOLOCOREOGRAFICO 2018 – Frankfurt Edition und Award Festival 1.2.3… SOLI, Lyon, Frankreich
2018Reise nach Malawi, Showcase und Workshops
2017Live-Improvisation mit Mark Polscher, Jahreskonferenz Dramaturgische Gesellschaft, Ballhof Theater, Hannover 
2017“Lichtungen” – Installation/Tanzperformance-Abend, Kulturkirche Markuskirche, Hannover 
2017“Walking in my thoughts”, The Charlesworth Gala, Perth Western Australia 
2017“Pisces”, Festival Move your Town, Sprengel Museum Hannover und Video-Installation für Tanzstadt, Staatsoper Hannover
2016“Mein”, Ballhof Theater, Hannover
2015“Dicebamus Hesterna Die”, Festival Fonseca, Spanien 
2007“Intimità”, 21. Internationaler Wettbewerb für Choreographen, Hannover

ein kunsthistorischer bezugspunkt ist für mich der expressionismus und sein konzept von der kunst als gesteigertem ausdruck des inneren erlebens. kunst als brücke zwischen gedanke und gelebter erfahrung, zwischen gefühl und seinem verkörpertem ausdruck.

______

Mónica García Vicente