Immobilità

Immobilità

immobilità

"

Live-Stream-Premiere29.04.2021, Theater im Pavillon Hannover
Künstlerische Leitung / ChoreographieMónica García Vicente
Tänzer*innenSimone Deriu, Bettina Paletta, Loris Zambon
DramaturgieChristina Rohwetter
KostümeTrixxi Theis
Licht-DesignRuben Schöls, Clemens Römeth
BÜHNENELEMENTE, FARBKONZEPTGerhard Merkin
VIDEOINSTALLATIONBoubker Moussalli
PRODUKTIONSLEITUNGSophie Thuma
TECHNISCHE LEITUNGChristoph Lubrich
REGIETEAM STREAMINGLeon Meier, Louis Schneider
KAMERATEAM STREAMINGNico Deppe, Paula Lehrke
FotosDorit Schulze
gefördert durchLANDESHAUPTSTADT HANNOVER KULTURBÜRO, NIEDERSÄCHSISCHES MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND KULTUR, STIFTUNG NIEDERSACHSEN, STIFTUNG EDELHOF RICKLINGEN V.J.V. OSTEN

    Eingeschränkt sein – und trotzdem frei. Unbeweglich im Körper – flexibel im Geist. Die Künstler*innen Jean-Dominique Bauby (Schriftsteller), Ezio Bosso (Komponist) und Frida Kahlo (Malerin) waren jede*r auf eine Art körperlich eingeschränkt und schafften es trotzdem, mithilfe der Kunst aus ihrer Immobilität auszubrechen. Sie bieten mit ihren Biographien, ihrer Kunst und ihrer Kraft die Inspiration und den Ausgangspunkt für die Tanzperformance. 

    “Immobilità” zeigt eine Collage aus Impressionen und Bildern zum Thema körperlicher Einschränkung und dem mobilisierenden Potential der Kunst. Die Tänzer*innen agieren in einer schwarz-weißen Gedankenwelt, aus der sie nicht ausbrechen können. Die Farben der Videoinstallation, die mithilfe aleatorischer Techniken entwickelt wurde, bieten einen bunten Lichtblick. Es entsteht ein Zusammenspiel an Emotionen der inneren Zerrissenheit und Anspannung. Die Abbildung von Schwere und Leichtigkeit unserer Fantasie.

    Auch die ungewisse Zeit der Pandemie hat Einfluss genommen auf den Entstehungsprozess des Stücks, denn sie hat deutlich gemacht, Immobilität können wir auf individueller, gesellschaftlicher, auf physischer oder geistiger Ebene spüren. Und doch können wir Lebensfreude finden in Zeiten der Restriktion und des Stillstands. Die Gewissheit bleibt, egal wie eingeengt wir uns fühlen, unsere Kreativität macht es uns möglich, mobil zu sein.

Trailer

IMMOBILITÀ ist eine collage, inspiriert von den biographien, der vitalität, der kraft und den werken der künstler*innen frida kahlo, ezio bosso und jean-dominique bauby. ich bin fasziniert von der fähigkeit, sich zu bewegen und zu reisen, die diese drei durch ihre kunst ohne grenzen und einschränkungen hatten, im gegensatz zu ihren unbeweglichen körpern. in dem wort immobilità finden wir bewegung und nicht-bewegung. ich habe diese themen gewählt, weil ich damit über eine dualität aus fluss und einschränkung sprechen möchte, und woher kommen sie? aus unserem körper oder aus unserem geist. wir leben in einem historischen moment, in dem unsere mobilität eingeschränkt ist, aber unsere kreativität uns die möglichkeit gibt, ständig im flow zu sein.

______

Mónica García Vicente

aus den Proben

proben-trailer

Forma

Forma

forma

"

Premiere05.09.2020, Theaterwerkstatt Hannover
Künstlerische Leitung / ChoreographieMónica García Vicente
Tänzer*innenBettina Paletta, Denis Piza, Laura Nicole Viganó, Loris Zambon
MusikMark Polscher
DramaturgieChristina Rohwetter
KostümeTrixxi Theis
FotosDorit Schulze
Licht-DesignChristoph Lubrich
gefördert durchLandeshauptstadt Hannover Kulturbüro, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Region Hannover, Stiftung Niedersachsen, Hannover Stiftung

_auf den spuren mary wigmans

    Mit “FORMA” erforschen wir, welches befreiende Potential dem Tanz als Kunstform im 21. Jahrhundert innewohnt. Choreographie, Dramaturgie und musikalische Komposition orientieren sich dabei an Mary Wigmans Konzept vom Instrument gewordenen Körper, der zum Spiegel des inneren emotionalen Erlebnisses wird.

    In “FORMA” wird Mary Wigmans künstlerisches Konzept aktualisiert und erweitert. Ausgehend von der eigenleiblichen Erforschung der Grundemotionen Angst, Wut, Freude, Trauer und Scham – mit kreativen Medien wie dem spontanen Schreiben und Malen an verschiedenen Orten – werden Wege der Befreiung des Körpers aus Domestizierung und Verdinglichung hin zu lebendiger Bewegung und Begegnung gesucht.

Trailer

forma bedeutet für mich: gefäß der gefühle. und so geht es mir in FORMA vor allem um die emotionale qualität der bewegung und des körperausdrucks und weniger um tänzerische virtuosität.

______

Mónica García Vicente

Move a performance

Move a performance

move a performance

"

Premiere08.11.2019, im Rahmen von FrauenORTE in Bewegung, Lister Turm Hannover
Künstlerische Leitung / ChoreographieMónica García Vicente
Tänzer*innenEleanor Freeman, Lauren Anne Murray, Bettina Paletta, Loris Zambon
Live-MusikEmre Kesim
FotosPeter Hoffmann-Schoenborn
gefördert vonLandeshauptstadt Hannover Kulturbüro, Stiftung Edelhof Ricklingen V.J.V. Osten

    Drei Solist*innen, drei Choreographien, drei Räume… und eine Komposition. Das Thema: weibliche Schöpferkraft in Kunst, Politik und Wissenschaft. Der Ort: Drei Räume im Lister Turm, auf verschiedenen Ebenen des Gebäudes, in denen zeitgleich die drei achtminütigen Solo-Performances gezeigt werden. Das Publikum bewegt sich von Raum zu Raum, von Ebene zu Ebene und wird gleichsam Teil der Gesamtperformance. Die Choreographie wird zur vermittelnden Instanz zwischen Performer*innen und Publikum, das herausgefordert ist, sich immer wieder neu zu positionieren und Perspektiven jenseits des traditionellen Blicks auf einen Bühnentanz zu suchen.

    Diese ästhetische Erfahrung der Perspektivenvielfalt können die Betrachter*innen des Videos “Move a Performance” in den verschiedenen Körperbildern und -überschneidungen aufspüren und vielleicht sogar nachempfinden.

video

move a performance: bewegung, musik und raum im polylog

______

 

Hablando de Carmen

Hablando de Carmen

hablando de carmen

"

Premiere15.06.2019, Eisfabrik Hannover
Künstlerische Leitung / ChoreographieMónica García Vicente
Tänzer*innenLoris Zambon, Bettina Paletta, Alice Gaspari
Live-Musik/KompositionJürgen Morgenstern-Feise
DramaturgieChristina Rohwetter
KostümeTrixxi Theis
Licht-DesignChristoph Lubrich
FotosDorit Schulze
gefördert vonLandeshauptstadt Hannover Kulturbüro, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Region Hannover, Klosterkammer Hannover

    Diese künstlerische Arbeit am Mythos mündet in eine Reflexion über die existentiellen Menschheitsthemen Liebe, Leben und Tod, Sexualität, Freiheit und Gewalt.

    Beim “Sprechen über Carmen” mit Worten, Gesten und Klängen verflüssigen sich die Klischees. Es entstehen neue Wahrnehmungen, Einsichten und Ausdrucksformen jenseits der Stereotype. Tanz, Text und Musik sind dabei gleichwertige und bewegte Elemente der Choreographie, die auf der Bühne in einem permanenten Dialog sind – auf der Suche nach alternativen, befreienden Geschichten zum Mythos Carmen.

Trailer

das weib ist bitter wie galle; doch sind zwei gelegenheiten, wo es angenehm ist: im bett und auf der bahre.

______

Palladas; später das Motto der Novelle
“Carmen” von Prosper Mérimée

Industrial movements

Industrial movements

industrial movements

"

Premiere21.09.2019, Kesselhaus Hannover
Künstlerische Leitung / ChoreographieMónica García Vicente
Tänzer*innenAlice Gaspari, Bettina Paletta, Loris Zambon
Live-MusikEmre Kesim
FotosPeter Hoffmann-Schoenborn
gefördert vonLandeshauptstadt Hannover Kulturbüro, Stiftung Edelhof Ricklingen V.J.V. Osten

    Das Kesselhaus ist ein inspirierender Ort für ein künstlerisches Experiment zur Rolle der Frau in der Industrie. Die Performance aus Bewegung, Rhythmus und Klang vermittelte dem Publikum die beschwerlichen Umstände des Arbeitens in Dreck, Ruß, Hitze, Enge und Lärm. Die Performer*innen verwandelten das Kesselhaus in ein Instrument, dem der Musiker sogar ganze Melodien zu entlocken vermochte, und in einen partizipativen Erfahrungsraum, in dem sich das Publikum eigenständig zu den drei Tänzer*innen positionieren musste, um eine Perspektive zu finden.

das kesselhaus ist ein magischer ort, an dem neue ausdrucksformen für die kommunikation mit dem publikum gefunden werden können.

______

Mónica García Vicente